Neue CDs erschienen

Werke von Stilbruch und Johannes Wulff-Woesten

Im Jahr 2017 werden zwei CDs veröffentlicht, an denen die Elbland Philharmonie Sachsen im Jahr 2016 und die damalige Neue Elbland Philharmonie im Jahr 2011 mitgewirkt haben. Beide CDs zeigen die Vielfältigkeit des Orchesters sowohl bei Uraufführungen als auch im Einklang mit einer Band.

Neues Album "Nimmt mich mit" der Band Stilbruch mit Bonustracks

Mit der Band „Stilbruch“ verbindet die Elbland Philharmonie Sachsen seit Januar 2015 eine künstlerische Zusammenarbeit. Unter der Leitung von GMD Christian Voß gab die Leipziger Straßenkünstlerband gemeinsam mit dem Orchester unter dem Titel „Philharmonischer Stilbruch“ eine Reihe erfolgreicher Schulmusikkonzerte. Das Programm enthielt Titel, die eigens für dieses Konzert von Christian Maul für die Band und Orchester neu arrangiert wurden. Durch sensible und gekonnt klassischen Arrangements entstand eine mitreißende rockige Musik, wobei jeder Song seinen ganz eigenen Charakter entfaltet. Begeistert über das gemeinsame Musizieren entschied sich die Band, das Orchester zu den beiden Jubiläumskonzerten „10 Jahre Stilbruch“ in den Alten Schlachthof Dresden und das Gewandhaus zu Leipzig einzuladen. Die beiden Titel „Komm mit mir“ und „Mein Herz geht auf“ wurden in Dresden live aufgenommen und sind als Bonus Track auf dem neuen Album „Nimm mich mit“ der Band zu hören. Die CD "Nimm mich mit" erscheint beim Label Musicstarter.

„Heiliges Licht und himmlische Klänge“ mit Uraufführung von Johannes Wulff-Woesten

Die gemeinsame Begeisterung für das Licht leuchtender Kirchenfenster haben die Autorin Christa Spilling-Nöker und der Komponist Johannes Wulff-Woesten zum Anlass genommen, darüber das Buch „Heiliges Licht und himmlische Klänge“ zu veröffentlichen, dass soeben im Herderverlag erschienen ist. Während Christa Spilling-Nöker das Licht der farbenprächtigen Kirchenfenster in poetischen Worten und großartigen Bilder darstellt, hat der Dresdner Komponist Johannes Wulff-Woesten diese Eindrücke in einem sinnlichen Klangfarbenspiel vertont. So gibt seine Komposition „Heiliges Licht“ für Orgel und Orchester die Kirchenglasfenster mit ihren Farben, Formen, Motiven sowie Einfassungen in unterschiedlicher Rosetten- und Fensterform wieder, die Wulff-Woesten schon als Kind begeistert haben. Uraufgeführt wurde „Heiliges Licht“ am 7. April 2011 in der Marienkirche Pirna von der Neuen Elbland Philharmonie unter der Leitung von GMD Christian Voß. Johannes Wulff-Woesten saß bei der Uraufführung selbst als Solist an der Orgel. Wie Wulff-Woesten das Licht hörbar macht, können die Leser des Buches „Heiliges Licht und himmlische Klänge“ noch einmal nachspüren, da in dem Buch die CD mit dem Mitschnitt der Uraufführung beiliegt.