Christian Voß

GENERALMUSIKDIREKTOR DER ELBLAND PHILHARMONIE SACHSEN

Mit Beginn der Spielzeit 2006/2007 wurde Christian Voß Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Neuen Elbland Philharmonie und begleitet diese Positionen nun auch in der Elbland Philharmonie Sachsen. Zuvor war er als erster Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor an den Städtischen Bühnen Münster engagiert. Hier dirigierte er u. a. „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss, „Tosca“ von Giacomo Puccini und Richard Wagners Opernzyklus „Der Ring des Nibelungen“. Christian Voß wurde 1970 in Erfurt geboren und studierte in Weimar Komposition und Orchesterdirigieren. Er dirigierte bereits zahlreiche führende Orchester in Deutschland, darunter das Berliner Sinfonie-Orchester (heute Konzerthausorchester Berlin), die Dresdner Philharmonie und das Beethoven Orchester Bonn. Gastdirigate führten ihn zudem zur Jenaer Philharmonie und an das Nordharzer Städtebundtheater. In der Saison 2015/2016 gab Christian Voß sein Debüt beim Leipziger Symphonieorchester. Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Riesa und Sandy City dirigierte er erstmals das American West Symphony of Sandy mit zahlreichen Konzerten im US-amerikanischen Bundesstaat Utah.Auch bei großen Orchestern in europäischen und asiatischen Musikzentren ist Christian Voß gern gesehener Gast, so dirigierte er das Philharmonische Orchester Donezk (Ukraine), das Orchester des Teatro Massimo Bellini in Catania (Italien) und das KBS Symphony Orchestra in Seoul (Südkorea). Darüber hinaus leitete Christian Voß zahlreiche Opernvorstellungen, darunter Beethovens „Fidelio“ in der Komischen Oper Berlin. An den Landesbühnen Sachsen in Radebeul dirigierte Christian Voß Guiseppe Verdis Oper „Ein Maskenball“, „Ein Liebesverbot“ von Richard Wagner, das Musical „Annie Get Your Gun“ sowie "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck. Auch als Komponist ist Christian Voß tätig. So brachte er im Jahr 2007 seine eigenen Kompositionen „zeiTweg“ und die „Fanfare für Riesa“, gewidmet dem 888-jährigen Jubiläum der Stadt Riesa, mit der Neuen Elbland Philharmonie zur Uraufführung. Ein Jahr später widmete er seine Komposition „blickWinkel“ dem 775-jährigen Jubiläum der Stadt Pirna. Beide Kompositionen sind auf Bild- und Tonträgern dokumentiert und auch über die Webseite der Elbland Philharmonie Sachsen erhältlich.